Feuerschweißen

Feuerschweißen ist die älteste bekannte Schweißmethode. Dabei werden die zu verbindenden Metalle  im Feuer unter Luftabschluss in einen teigigen Zustand gebracht und anschliessend durch großen Druck, z. B. durch Hammerschläge, miteinander verbunden. Diese dürfen anfangs nicht zu stark sein , da sonst die zu verbindenden Teile wieder auseinander geprellt werden. Im Gegensatz zu den meisten anderen Schweißmethoden wird der Stahl hierbei nicht aufgeschmolzen. Luftabschluss ist nötig, damit die Oberflächen bei Schweißtemperatur (1200 bis 1300 °C)  nicht oxidieren. Ursprünglich wurde der Luftabschluss durch eine stark reduzierende Flamme bzw. feinkörnigen Flusssand  erreicht, wobei es schwierig war, einen solchen Sand mit dem richtigen Schmelzpunkt zu finden.