Wir versprechen Ihnen einschneidende Erlebnisse

Seit der Gründung ist die Geme Mesker GmbH stetig gewachsen. Auf 1600 qm Produktionsfläche arbeiten heute 5 Bearbeitungszentren und 1 Wasserstrahlschneidanlage mit 2D-Technologie.

Geme Mesker verwendet die 4000-bar-Technik auf einer Portalanlage mit 2 Schneidköpfen und ist in der Lage, 2D-Anwendungen bis zu einer Größe von 6000 x 3000 mm mit einer Schnittgenauigkeit von +/- 0,3 mm zu bearbeiten – bis zu Materialstärke bis maximal 200 mm. Bei Stählen über 120 mm erreicht Geme immer noch eine Genauigkeit von +/- 0,8mm. Ebenso wichtig wie die maximalen Schnittgenauigkeiten sind die minimalen Schnittspaltenbreiten. Hier liegt das Leistungsspektrum je nach Material bei min. 0,06 – 0,3 mm.

Das  Kaltschneideverfahren mittels Wasserstrahl erwärmt den Werkstoff kaum, es entstehen keinerlei  thermische Veränderungen oder Deformationen des Materials. Damit bietet sich dieses Verfahren zur Trennung/Bearbeitung der vielfältigsten Werkstoffe an:

  • für Metalle/Legierungen wie Stahl, Edelstahl, Aluminium, Messing, Kupfer, Titan u.a.
  • für Faserverbundwerkstoffe wie CFK, GFK u.a.
  • für Kunststoffe wie PVC, PP, ABS, PE, EPDM, Perbunan, PA, POM, PC,PS, Schaumstoffe, Styropor u.a.
  • für Gummi wie Hartgummi, Weichgummi, Neopren, Moosgummi    u.a.
  • für Gestein wie Granit, Marmor, Fliesen, Feinsteinzeug, Porzellan u.a.
  • für Glas Verbundglas, Panzerglas, Drahtglas, Spiegelglas u.a.
  • für Naturstoffe: Holz, Stoff, Silikon, Kautschuk u.a.
  • für Sonderwerkstoffe

Ein weiterer Vorteil des Wasserstrahlschneidens liegt in der hohen Variabilität, d.h. jeder Schnitt kann an einer beliebigen Stelle des Werkstücks einsetzen oder enden.


Durch die hohe Schnittpräzision von +/- 0,04 mm, die Schnittqualität ohne Verformung oder Gratbildung sowie die Variabilität erübrigt sich das Nacharbeiten der Schnittflächen. Damit wird das Wasserstrahlschneiden zu einem immer häufiger eingesetzten und kostengünstigeren Trennverfahren, bei dem im Wesentlichen zwischen dem Pur- oder Reinwasserschneiden und dem Abrasivschneiden unterschieden wird. Bereits seit Ende der 90er Jahre existiert das Verfahren Dynamic Waterjet XD, mit dem es  möglich ist, den durch die Strahlaufweitung entstehenden Winkelfehler der Schnittkante zu korrigieren, so dass man auch bei dicken Werkstücken sehr genau schneiden kann.

Dichtungen, HD-Rückschlagventile oder Schneiddüsen unterliegen höchsten Beanspruchungen, so dass je nach Beanspruchung ein planmäßiger Pumpencheck nach 3000 bis 6000 Betriebsstunden notwendig ist. Regelmäßig werden Wartungen durchgeführt, notwendige Austauschteile werden bevorratet und können bei Bedarf kurzfristig eingebaut werden.


Um auch bei ungeplantem Ausfall der Wasserstrahlschneidanlage schnell reagieren zu können, bietet die Herstellerfirma einen Rund–um-die-Uhr-Service zur sofortigen Hilfe bei Störungen. So können die Probleme mit den Fachkräften vor Ort oft bereits telefonisch geklärt, notwendige Ersatzteile auf den Weg gebracht werden.